UK flag
German flag

Kommunikation

4 min read · 12.05.2021

Corporate Identity & Mitarbeiter-App: Höhere Mitarbeiterbindung durch White Label Kommunikations-App

Rund 3,29 Millionen steuerpflichtige Unternehmen wurden im Jahr 2019 in Deutschland registriert.[1] Um im täglichen Wettbewerb zu bestehen, setzen Firmen neben dem Schalten von Werbung oder anderen Kooperationen auf eine klare Corporate Identity. Welche wichtige Rolle die Firmenidentität für die Bindung und die Motivation von Mitarbeiter:innen im Sinne des Employer Branding spielt und warum Sie auf Software-Lösungen, die White Labeling anbieten, setzen sollten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Mario

PR & Marketing

Was ist die Corporate Identity

Die Corporate Identity, oder auch Unternehmens- bzw. Firmenidentität hat sowohl Berührungspunkte mit der strategischen Unternehmensführung wie auch der Unternehmenskommunikation. Im Kern beschreibt die Corporate Identity die Schaffung einer unverwechselbaren Persönlichkeit in Bezug auf ein Unternehmen und/oder eine Marke sowie eine individuelle Firmenidentität. Unter anderem gehören folgende Aspekte zur Corporate Identity:

  • Corporate Behaviour: Damit ist das Auftreten der einzelnen Akteure im Unternehmen gemeint, welches vom internen Verhalten und der Zusammenarbeit im Team bis hin zum Verhalten gegenüber dem Kunden (z. B. Kunden duzen oder siezen) reicht. Auch der Dresscode gehört zum Corporate Behaviour.
  • Corporate Culture: Corporate Culture meint die Kultur im Betrieb in Bezug auf die Werte und Normen, nach denen die Arbeit ausgerichtet ist. Oft ist in diesem Zusammenhang auch von Unternehmensphilosophie die Rede. Damit verbunden sind interne und externe Handlungsanleitungen. Die Kultur der Corporate Identity trägt sich auch bis in die Öffentlichkeit, wo das Ansehen der Firma von der Gesellschaft bewertet wird.
  • Corporate Communication: Auch die Unternehmenskommunikation, intern wie extern, folgt einem vom Unternehmen festgelegten Konzept und sollte zu den anderen Aspekten der Corporate Identity passen. Entsprechend „spricht“ jedes Unternehmen eine eigene, einheitliche Sprache, die zu einem sympathischen Bild der Firma beiträgt und sich bspw. in Marketingaktivitäten, der Pressearbeit, E-Mails oder sogar dem Begrüßungstext auf dem Anrufbeantworter widerspiegelt.
  • Corporate Design: Das Corporate Design schließlich bezeichnet das visuelle Gesamtbild eines Unternehmens. Es wird darauf geachtet, dass eine einheitliche Designsprache eingehalten und Dokumente entsprechend mit Logo, Slogan und festgelegter Schriftart versehen sind. Auch ein einheitliches Konzept bei der Gestaltung der Büroräume oder Arbeitskleidung fällt in den Bereich des Corporate Design.

Warum ist eine Corporate Identity wichtig?

Bedenken Sie: Wenn Sie Ihrem Unternehmen keine klare und nachvollziehbare Corporate Identity verleihen, wird sich das Branding des Unternehmens verselbstständigen und in der Öffentlichkeit als chaotisch und unorganisiert wahrgenommen. Ohne stimmige Webseite inklusive passenden Logos und Schriftarten, die sich wiederum auf sämtlichen Dokumenten und Druckerzeugnissen – vom Briefpapier bis zur Visitenkarte wiederfinden, hinterlassen Unternehmen keinen nachhaltigen Eindruck. Häufig haben junge Start-ups oder Freelancer mit einer klaren Corporate Identity zu kämpfen.

Da ein stringenter Firmenauftritt für den eigenen Markenaufbau unersetzlich ist kann es nach einiger Zeit durchaus sinnvoll sein, dem Unternehmen einen frischen Anstrich zu verpassen, die Corporate Identity zu überarbeiten sowie die Webseite zu relaunchen und insgesamt den eigenen Markenkern sowie das Alleinstellungsmerkmal und die Positionierung gegenüber dem Wettbewerb stärker herauszuarbeiten.

Employer Branding: Was hat Firmenidentität mit Mitarbeiterbindung zu tun

Nicht nur für einen klaren und einheitlichen Außenauftritt bedarf es einer Firmenidentität. Auch für den internen Zusammenhalt und die Motivation unter den Mitarbeitenden ist eine klare Identität eine wichtige Stellschraube. Eine Firmenkultur, in der sich jedes Teammitglied integriert und wertgeschätzt fühlt, erleichtert Mitarbeitenden die Identifikation mit „ihrem“ Unternehmen und stärkt die Bindung. Ein stringentes Corporate Design, eine aktiv gelebte Unternehmenskultur sowie eine durchdachte und zielgruppengerechte interne Kommunikation sind weitere wichtige Faktoren

Motivierte Mitarbeiter:innen, die über ihr Unternehmen denken, tragen diese Ansicht in die Öffentlichkeit – zur Kundschaft und anderen Personen wie interessierten Fachkräften und tragen damit zur Stärkung der Marke bei. Man spricht in diesem Zusammenhang von Employer Branding.

White Label-Lösungen sorgen für eine höhere Identifikation

E-Mail-Programm, Chat, Texteditor und Tabellenkalkulation oder auch das Tool für die Video-Meetings. Jedes dieser Tools ist lediglich Mittel zum Zweck. Identitätsstiftend – im Sinne eines Zusammengehörigkeitsgefühls, dass durch die Programme ausgelöst wird oder Emotionen beim gemeinsamen Nutzen hervorruft – ist keines dieser Software-Tools. Keiner der Mitarbeitenden identifiziert sich durch die Nutzung seines E-Mail-Programms mit seinem Unternehmen. Erfolgreiches Employer Branding sieht anders aus.

Was ist ein White Label?

Sogenannte White Label-Lösungen (white label = engl. „weißes Etikett“) bezeichnen Software oder auch andere Produkte, die Hersteller ohne Branding vertreiben und anschließend dem Corporate Design von Kund:innen angepasst werden. Somit haben Unternehmen etwa die Möglichkeit, Software entsprechend der firmeneigene Corporate Identity zu nutzen und somit ein stärkeres Employer Branding und eine stärkere Unternehmensbindung zu erreichen.

Höhere Mitarbeiterbindung durch Mitarbeiter-App mit eigener Corporate Identity

Mitarbeiter-Apps schaffen die Voraussetzung, mit einer zielgerichteten internen Kommunikation alle Beschäftigten standortunabhängig mit für sie relevantem Inhalten zu erreichen. Durch die Möglichkeit, eigene Inhalte zu erstellen und andere Beiträge zu liken, zu teilen und zu kommentieren erhalten Mitarbeitende eine Stimme und fühlen sich dem Team aus Kolleg:innen und dem Unternehmen zugehörig (mehr zum Thema Mitarbeiterbindung lesen Sie in diesem Artikel).

Darüber hinaus handelt es sich bei dem Kommunikationstool um eine White Label-Lösung, die auf das jeweilige Unternehmen und dessen Branding, Logo und Schriftarten angepasst werden kann. Dadurch erleben Mitarbeiter:innen die App, die sie täglich für die interne Kommunikation und Kollaboration nutzen, als ihr unternehmenseigenes Kommunikationstool, was für eine starke emotionale Bindung sorgt.

[1] Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/246358/umfrage/anzahl-der-unternehmen-in-deutschland/#:~:text=Die%20Statistik%20zeigt%20die%20Anzahl,Unternehmen%20in%20Deutschland%20nach%20Bundesl%C3%A4ndern.


Mario

PR & Marketing

Link Copy

Copy

Starten Sie hier mit Flip:

Der erste Schritt zur besseren Kommunikation mit Ihren Beschäftigten.