UK flag
German flag

Kommunikation

6 min read · 11.06.2021

New Work: Auf dem Weg zu einer digitalen internen Kommunikation

Durch die New Work-Bewegung ging ein Ruck durch die Arbeitswelt und es haben sich neue Formen der digitalen Zusammenarbeit, Führung und auch Kommunikation in Unternehmen ergeben. Im Rahmen unserer Reihe zum Thema „New Work“ betrachten wir in diesem Beitrag, wie sich die interne Kommunikation im Zuge von New Work und der Digitalisierung verändert und warum Unternehmen keinesfalls den Anschluss verlieren dürfen, wenn sie wettbewerbsfähig bleiben möchten.

Mario

PR & Marketing

Die Arbeitswelt von morgen: Was ist New Work?

Der Begriff „New Work“ wurde bereits in den 1970er-Jahren als Gegenentwurf zur bis dahin üblichen Lohnarbeit geprägt. Aspekte wie Selbstverwirklichung und Selbstbestimmung beim Arbeiten, mehr Mitgestaltung und Mitbestimmung für Mitarbeiter:innen sowie eine neue Führungskultur und neue Formen der (digitalen) Zusammenarbeit bestimmen unter anderem das heutige Verständnis von New Work. Lesen Sie unseren ausführlichen Beitrag für weitere spannende Hintergründe zum Thema New Work.

Was hat die interne Kommunikation mit dem Unternehmenserfolg zu tun?

Der Wettbewerb schläft nicht, nahezu jeder Markt ist stark umkämpft. Unternehmen müssen erkennen, dass ihr größtes Kapital und ihr größter Erfolgsfaktor, um auf dem Markt bestehen zu können, ihre Mitarbeiter:innen sind. Im Einzelhandel etwa sind die Mitarbeitenden auf der Fläche das Aushängeschild der Marke und treten intensiv mit der Kundschaft in Kontakt. Motiviert und stets gut informiert sind sie ein wichtiger Hebel für zufriedene Kund:innen und wirtschaftlichen Erfolg. Umgekehrt bekommen es Marktbesucher:innen zuerst mit, wenn die interne Kommunikation und Information nicht reibungslos verläuft, Mitarbeitende auf Fragen keine Antworten wissen und ihrer ohne Motivation arbeiten. Diese Missstände fallen dann meist negativ auf die Marke zurück und können im Wettstreit um Kund:innen einen Rückschlag bedeuten.

Schlechte Kommunikation veranlasst Mitarbeiter:innen zur Kündigung

Eine zu hohe Fluktuation unter den Fachkräften im Unternehmen kann zum erheblichen Kostenfaktor werden: Recruiting- und Personalkosten müssen für die Suche nach neuen Talenten aufgebracht werden. Preislich nicht zu beziffern und deutlich gravierender ist das Fachwissen, das durch Mitarbeiter:innen, die das Unternehmen auf eigenen Wunsch verlassen, verloren geht.

Doch warum verlassen Mitarbeitende das Unternehmen?

Häufig sind eine schwache Bindung zum Unternehmen oder das Gefühl, vom Unternehmen nicht wertgeschätzt zu werden, dafür verantwortlich, dass Mitarbeiter:innen den Betrieb verlassen. Auch veraltete Tools wie das Intranet, mit dem Mitarbeitende nur sehr schlecht erreicht werden und eine Zusammenarbeit kaum möglich ist, haben großen Anteil an einer schlechten internen Kommunikation und damit an der Unzufriedenheit der Beschäftigten.

Durch eine moderne, wertschätzende Führungskultur auf Augenhöhe, eine neue, transparente interne Kommunikationsstrategie, die jedem Mitarbeitenden eine Stimme verleiht und der Erfüllung der individuellen Bedürfnisse jeder Person tragen Sie zu einer hohen Mitarbeiterzufriedenheit bei und binden Beschäftigte stärker an das Unternehmen. Mehr erfahren Sie in unserem Beitrag zum Thema Mitarbeiterzufriedenheit.

Mitarbeiter:innen erwarten eine funktionierende interne Kommunikation

Mitarbeiter:innen wünschen sich eine funktionierende interne Kommunikation, die sie mit für sie relevanten Themen und aktuellen Informationen erreicht. In einer Studie der Universität Hohenheim[1] identifizierten Mitarbeitende interner Kommunikation als wichtig bzw. sehr wichtig:

  • für den Mitarbeitenden persönlich (64,7 % sehr wichtig / 26,8 % wichtig)
  • für die Motivation von Mitarbeiter:innen (58,9 % sehr wichtig / 31,8 % wichtig)
  • für eine funktionierende Zusammenarbeit (57 % sehr wichtig / 31,8 % wichtig)
  • für den Erfolg des Unternehmens (51,3 % sehr wichtig / 34 % wichtig)
  • für das Wir-Gefühl im Unternehmen (42,7 % sehr wichtig / 39,3 % wichtig)

New Work: Eine neue Herangehensweise der internen Kommunikation

New Work bedeutet auch eine Neuinterpretation und Digitalisierung der internen Kommunikation. Dass diese Mitarbeiter:innen aus unterschiedlichen Gründen besonders wichtig ist, haben wir bereits gesehen. Im folgenden Abschnitt fassen wir spannende Denkanstöße und konkrete Tipps zusammen, wie die interne Kommunikation von morgen aussieht.

Das Problem: Interne Kommunikation like 1999

„Unternehmen kommunizieren heute mit den Tools von gestern mit der Generation von morgen“, so fasst Prof. Dr. Bernd Rall von der DHBW Stuttgart die interne Kommunikation in vielen Unternehmen zusammen. Während die Welt um uns herum immer weiter von der Digitalisierung durchdrungen wird, versuchen Unternehmen zwar, Kund:innen über moderne Medien digital zu erreichen, vernachlässigen dabei jedoch ihre eigenen Mitarbeiter:innen. Somit sieht die interne Kommunikation in vielen Betrieben wie folgt aus:

  • Aushänge am Schwarzen Brett
  • allgemeines PC-Terminal im Pausenraum
  • veraltetes Intranet, das lediglich Top-Down-Kommunikation ermöglicht.

Employee Experience und Employee Engagement

Oft fallen im Zusammenhang mit interner Kommunikation und der Arbeitswelt von morgen auch die Begriffe Employee Experience und Employee Engagement. Frei übersetzt geht es dabei zum einen um das Arbeitserlebnis der Mitarbeitenden und zum anderen um deren Engagement und Motivation. Somit ist eine hohe bzw. erfolgreiche Employee Experience das erklärte Ziel von Führungskräften und HR-Mitarbeitenden, um wiederum ein hohes Employee Engagement, also eine hohe Mitarbeitermotivation zu erreichen. Zusammen mit einer wertschätzenden Führung und einer positiven Teamkultur zahlt insbesondere eine gelungene und strukturierte interne Kommunikation auf eine hohe Employee Experience ein.

Interne Kommunikation wird mobil und digital

Noch immer haben zahlreiche Unternehmen Probleme, alle Mitarbeitenden gleichermaßen zu erreichen. Angesichts der ohnehin schon großen kommunikativen Kluft zwischen Desk-Workern und Non-Desk-Workern (80 % der Arbeitnehmer:innen weltweit haben keinen festen Schreibtisch[2]) wird dies angesichts globaler Trends wie mobilem Arbeiten, Home-Office und unterschiedlichen Arbeitszeitmodellen nicht unbedingt einfacher. In einer modernen Arbeitswelt ist das Intranet längst überholt. Mit digitalen Tools wie Mitarbeiter-Apps löst sich die interne Kommunikation zunehmend vom Desktop-PC und ist immer in der Hosentasche der Beschäftigten dabei – egal ob im Büro, im Lager, der Verkaufsfläche oder dem Außendienst. Dank praktischem Newsfeed sind alle Mitarbeitenden stets up to date, können sich gegenseitig Aufgaben bzw. Teilaufgaben zuweisen und diese abarbeiten, tauschen sich sicher und DSGVO-konform in Gruppen- oder Einzelchats aus, reichen Urlaubsanträge und Schichtplanänderungen vollständig digital ein u.v.m.

(Video)-Content is King

Die interne Kommunikation lebt von einer durchdachten Kommunikationsstrategie, die passenden, relevanten Content für die unterschiedlichen Zielgruppen im Unternehmen ausspielt. Zu den Trends der internen Kommunikation gehört zweifelsohne die Nutzung von Video-Content. Videokonferenzen während des Corona-bedingten Lockdowns haben gezeigt, wie sich auch digital per Video emotionale Nähe erzeugen lässt, ohne physisch anwesend zu sein. Auch für die interne Kommunikation bieten sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Wie wäre es z. B. mit internen Schulungsvideos oder Updates der Führungsebene zu bestimmten Themen. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Auf Augenhöhe kommunizieren

Im Kern geht es bei interner Kommunikation nach dem New Work-Ansatz darum, durch eine vertrauensvolle Kommunikation auf Augenhöhe, eine starke Bindung zum Unternehmen sowie ein ausgeprägtes „Wir-Gefühl“ im Team zu erreichen. Auch haben die Top-Down-Modelle aus dem Intranet-Zeitalter ausgedient – interne Kommunikation sollte in beide Richtungen funktionieren.

Führungskräfte agieren nach dem New Work-Verständnis vielmehr als Coach denn als Kontrollinstanz und begleiten und unterstützen Mitarbeiter:innen auf dem Weg ihrer persönlichen Entwicklung. Etablieren Sie eine Führungskultur, die „flache Hierarchien“ nicht nur als Buzzword versteht, sondern zeigen Sie sich jederzeit nah dran an den Mitarbeiter:innen und offen für deren Wünsche, Anregungen und Probleme.

Dazu gehört auch, sich von der Vorstellung zu verabschieden, Mitarbeitende würden nur bei physischer Anwesenheit motiviert und zielgerichtet arbeiten. Diese Annahme ist schlichtweg falsch und überholt. Fördern Sie vielmehr flexible Modelle wie Home-Office oder mobiles Arbeiten – die passenden digitalen (Kommunikations-) Tools für eine gelungene Kooperation vorausgesetzt. Zu guter Letzt verfolgen moderne Unternehmen einen „intern first“-Ansatz in ihrer Kommunikation, kommunizieren Entwicklungen und Neuerungen zuerst intern, bevor diese an die Presse gehen, und drücken damit auch ihre Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten aus.

[1] Quelle: „Interne Kommunikation in der Wahrnehmung von Mitarbeitern Ergebnisse einer Befragung“ (http://opus.uni-hohenheim.de/volltexte/2009/389/pdf/Kommunikation_und_Analyse_Band_7.pdf)

[2] Quelle: http://desklessworkforce2018.com/

Mario

PR & Marketing

Link Copy

Copy

Starten Sie hier mit Flip:

Der erste Schritt zur besseren Kommunikation mit Ihren Beschäftigten.